Die Hitze!

Puuhhh Ihr Lieben und Hallo,

es ist doch ziemlich verrückt, dass wir uns gerade in diesen Zeiten befinden?!

Noch vor ein paar Wochen mussten wir die Heizkörper aufdrehen, weil kalt, jetzt weiß man gar nicht mehr wohin, wegen heiss.

Aber ich denke, das ist alles richtig so. Die Zeit und unser Gefühl dazu, verschwimmt immer mehr. Wir haben die Zeit nicht mehr „im Griff“. Entweder zu langsam oder zu schnell vergeht sie. Zeichen einer neuen Matrix, eines neuen Empfindens. Schwingungsprozess durch und durch.

Auch diese Hitzewelle, die uns doch etwas einbremst, gehört dazu.

Wir werden langsamer in unserem Tun, weil wir gar nicht anders können, ob der Hitze.

Ist Euch schon mal aufgefallen, dass, je heisser es wird, desto langsamer und bedächtiger wird der Mensch. Plötzlich müssen wir uns um uns „selbst“ kümmern, um unsere Tiere, ( die sehr unter der Hitze leiden) und um unsere alten Angehörigen.

Ja, ich glaube dieser Ausnahmezustand rückt uns doch noch ein wenig in das, was wir „Überleben“ im Miteinander nennen. Die Hitze fordert ihre Tribute, so dass wir beschäftigt sind im Innen.

Nämlich den Gedanken und der Fürsorglichkeit für unserer Lieben. Solch eine enorme Hitze belastet den Körper total. Da gilt es wirklich kleine Wannen für die Füsse mit Wasser zu füllen, den Hunden ein kleines Wasserpool zu schenken oder einfach mit einem Gartenschlauch die Beine abzuspritzen. Wer das nicht kann, lässt sich lauwarmes Wasser über die Arme laufen.

Und energetisch? Auch phuuu und heiss!

Schlimm genug, dass wir in den letzten Tagen völlig von der Rolle waren. Dazu kommt noch der letzte Vollmond, den wir wahr-oder auch nicht -wahrgenommen haben.

Aber ach – dieser Vollmond hat es in sich – bis jetzt. Verkrustete Empfindungen und das Gefühl, man gehört nicht mehr hierher, sind so enorm durchgekommen, dass ich nur sagen kann: Spannt Euren Popo fest, nehmt tief Luft und geht da durch.

Auch werde ich nicht müde, folgende Atemübung zu lehren und zu empfehlen:

Durch die NASE ganz tief in den Bauch einatmen ( bis es nicht mehr geht) und dann durch den Mund wieder ausatmen, auch mal richtig kräftig. Egal was ist, es bringt Euch in Eure Mitte. Immer!

Wer mich fragt, wo ist meine Mitte?

IM SOLARPLEXUM ( MAGENGEGEND)

Und nun wünsche ich Euch von Herzen alles Liebe – vielleicht mit einer kühlen Dusche – einen klaren Kopf – (grad schwierig) aber lasst es Euch gut gehen mit einer gekühlten Wassermelone, oder einem eisgekühlten Aperol-Spritz. ;-)

In Verbundenheit und Gelassenheit!

Eure Gabriela