Sinnvolle Gebrauchsanweisung für die momentane Zeit.

Ihr Lieben und Weggefährten,

es ist tatsächlich so wahrzunehmen, dass wir das Gefühl haben, erdrückt zu werden.

Die Schwere lässt uns gerade nicht los. Viele meiner Klienten haben gerade das Gefühl, gar nicht mehr das Bett verlassen zu wollen. Es bringt „Sicherheit“ in einem kleinen, geschützten Umfeld. Leben fühlt sich für viele gerade als Kampf an und am liebsten will man sich verstecken. Verstecken von der Umwelt, verstecken vorm Telefon und überhaupt. Irgendwie ist alles gerade „wund“ und „aufgeschürft“. Selbst der Briefkasten macht Angst.

Nicht verzagen – Gabriela fragen. J Ja ist sicher nett aber gerade nicht hilfreich, wenn man bis zu den Oberschenkeln im Morast feststeckt.

Eines ist mir in den letzten Tagen wirklich klar geworden – und es hilft: Einen absolut strukturierten Tagesablauf zu haben:

Für die Berufstätigen:

Stell Dir den Wecker eine halbe Stunde früher am Morgen. Nimm Dir die Zeit nur für Dich. Nimm die Kaffee-Tasse mit in den Garten oder den Balkon und atme, sei Barfuss und verbinde Dich mit Mutter Erde.

Atme 3 x durch die Nase gaaaanz tief ein und durch den Mund wieder aus. Das hilft um in die „Mitte – und Dein Kraftzentrum zu kommen. Nimm Dir Deine persönliche Zeit! Danach kannst Du die Kinder wecken, Frühstück machen und den ganz normalen Wahnsinn anfangen. Aber die 10-15 Minuten sind für Dich gerade sehr wichtig!

Für die Selbstständigen:

Stell Dir den Wecker auf 6.00 Uhr Morgens. Versuche den Tag zu begrüßen! Atme durch.

Nimm die Kaffee-Tasse mit in den Garten oder den Balkon und atme.

3 x durch die Nase gaaaanz tief ein und durch den Mund wieder aus. Das hilft um in die „Mitte – und Dein Kraftzentrum zu kommen. Nimm Dir Deine persönliche Zeit!

Ja, das hat alles mit einer enormen Disziplin zu tun. Aber das Durchzuziehen und um 6.00 Uhr morgens wirklich aufzustehen, Mittags ein kleines Schläfchen von 45 Minuten zu halten um dann um spätestens 22.30 in der Kiste zu liegen, hilft momentan sehr.

Bitte versucht es einfach!

Ferner hilft es auch sehr viel „Grünes zu essen“, ob das jetzt für Fortgeschrittene der „Green Smoothie“ ist, der Salat Mittags ( bitte nicht Abends – weil das gärt im Darm) oder einfach die Einnahme von Chlorella oder Spirulina ist, spielt keine Rolle.

Es ist auch wichtig sich sein „Essen zuzubereiten“ mit Liebe – für einen selbst.

Körperliche Fitness ( einfach auch Laufen in der Natur – oder wie ich- a´bisserl Joggen mit dem Hund) und das Aufhalten in der Natur gehört dazu.

Wer ganz schlecht „runterkommen“ kann, dem empfehle ich, sich Abends mit Johanniskrautöl einzureiben und danach zu Bett zu gehen. Es entspannt sehr.

Wir bewegen uns gerade in sehr herausvordernden Zeiten. Nichts ist mehr so wie es früher war. Alles ist neu und verunsichert uns. Es gibt nichts mehr, an dem wir uns “festhalten” können. Die Karten sind neu gemischt.

Aber Mädels und Jungs – wir schaffen das. Das meine ich ehrlich!

Bei Fragen, einfach mich anrufen ( auf AB reden) oder einfach eine Mail schreiben.

Ich tue mein Bestes um Jeden zu unterstützen.

In Liebe und Verbundenheit

Eure Gabriela