EISZEIT.

Ihr Lieben,

voller Hoffnung sind wir in dieses neue Jahr getreten. Mehr oder weniger schon gestolpert, eventuell mit einem blauen Knie von den letzten Prüfungen und Herausforderungen, die dieses 2016 für uns alle bereitgestellt hatte. Wir haben die Hürden tapfer versucht zu meistern. Manchmal sind wir einfach über ein Hindernis gestolpert – aber doch sind wir drüber gekommen und haben uns wieder aufgerichtet.

Diese große Hoffnung für das neue Jahr wurde nun jäh erschüttert. Jetzt stehen wir da, der erste Monat neigt sich dem Ende und wir fühlen uns im wahrsten Sinne des Wortes eingefroren. Wie die Natur. Alles liegt still. Nichts bewegt sich, nichts – so scheint es – nimmt an Fahrt auf. Es ist gerade sehr zermürbend. Wenngleich die ersten 2 Wochen des Januars doch ein wenig Vorgeschmack der Fülle geliefert hatten, sitzt man nun fest.

Zweifel und die bereits gut bekannten Ängste kommen wieder hoch.

Das menschliche Ego nimmt nun wieder Fahrt auf. Wir sind schon wieder nahe an der Klippe der Verzweiflung. Aber es fühlt sich dennoch anders an. Irgendwie/ irgendwas sagt uns dennoch im tiefsten Inneren: „Liebes, warte, hab ein klein wenig Geduld, es wird!“

Rein rechnerisch sind wir einfach noch im alten Jahr. Ich bin überzeugt davon, dass das Leben, das Glück, die Kraft und die Fülle, ab Mitte März bei jedem Einzelnen Einzug hält und zu spüren ist. Nur wir haben diesen allgemein gültigen Jahreswechsel am 31.12. Aber mit Beginn des kosmischen Jahres hat das nix zu tun. Es beginnt eben erst im März. Aber dazu können astrologisch geschulte Menschen eine Menge sagen. Da kenn ich mich nicht wirklich aus.

2017 ist ein Sonnenjahr und wie ich bereits geschrieben habe, ein LICHTJAHR.

Das heisst aber nicht, dass alles Easy going ist, sondern bezeichnet eine Tendenz der Selbstverwirklichungschancen auf breiter Ebene. Nach wie vor ist es wichtig, alles zu betrachten was zu uns gehören soll und was nicht mehr. Wir müssen gehen lassen und aufräumen/Platz schaffen, damit das Neue auch seinen Platz findet. In Partnerschaften, geschäftlich oder in privaten Beziehungen. Auch bislang bediente Aufgaben können uns nun nicht mehr dienlich sein. Und das ist nicht ohne und verursacht bisweilen den bekanntlich Schmerz der Trennung und des Nicht-Selbstwertes.

Wir merken das immer, wenn es sich in unserem Herzen und im Solarplexus irgendwie zäh und ungemütlich anfühlt. Achtet darauf. Durch die Unterstützung der Universellen Energien können wir ganz sicher auf unsere „Gefühle“ vertrauen. Bitte zweifelt nicht an Euch. Das macht nur klein. Setzt auch auf die Intelligenz des Körpers. Er ist uns Parameter. Alles was sich nicht gut anfühlt, sollten wir lassen, oder meiden.

Ganz geziehlt sollte man nun auf seinen Körper (als eigene Intelligenz) achten und hören. Ganz dienlich ist unserem Körper gerade:

  1. frischer Korriander ( tägl. 1 Hand voll in Salat oder Smoothies)
  2. Kardamom
  3. natürliches Magnesium
  4. Rotalgen
  5. Spirulina
  6. Kokosöl
  7. Bitte, bitte gebt nicht auf! Behaltet die Hoffnung, die Ihr gespürt habt, an Sylvester.

Wir sind doch schon so lange durch die Täler geschritten, jetzt sind wir schon mitten am Berg. Also, der Gipfel ist bald bei Uns!

Wie heißt es so schön: „ Kurz vor Sonnenaufgang ist die Nacht am dunkelsten.“

In diesem Sinne,

Grüße von Herz zu Herz

Eure Gabriela
©  Gabriela Langen, 2017.
Es ist erlaubt, diesen Text zu verbreiten, solange dieser Text vollständig und völlig unverändert wiedergegeben wird, und der Name des Autors, sein Copyright, seine Website www.himmelsaugen.de und dieser Hinweis mit angeführt werden.